OK We use cookies to enhance your visit to our site and to bring you advertisements that might interest you. Read our Privacy and Cookies policies to find out more.
OK We use cookies to enhance your visit to our site and to bring you advertisements that might interest you. Read our Privacy and Cookies policies to find out more.

News Germany

Der Fachkräftemangel in Deutschland zeigt auch in den Krankenhäusern seine Auswirkungen: In vielen Einrichtungen fehlen qualifizierte Pflegekräfte. (Bild: Spotmatik Ltd/Shutterstock)
0 Comments Dec 8, 2015 | News Germany

Fast jedes fünfte Krankenhaus muss Pflegekräfte im Ausland anwerben

Post a comment by Surgical Tribune (PM)

BERLIN – Laut dem aktuellen „Krankenhaus Barometer“ des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) hat sich die wirtschaftliche Lage der deutschen Krankenhäuser im letzten Jahr verbessert – eine zentrale Herausforderung bleibt allerdings nach wie vor die Personalsicherung. So mussten aufgrund des Fachkräftemangels in den letzten fünf Jahren fast 20 Prozent der Allgemeinkrankenhäuser gezielt Pflegekräfte aus dem Ausland anwerben.

Wie das Barometer zeigt, haben zwar noch immer 32 Prozent der Krankenhäuser 2014 Verluste geschrieben, im Vergleich zu den Vorjahren ist dies aber eine Verbesserung. „Die vorliegenden Zahlen, die wirtschaftliche Entwicklung mit besseren Grundlohnraten und die im Krankenhausstrukturgesetz vereinbarten Verbesserungen lassen uns hoffen, dass in den nächsten Jahren deutlich mehr Krankenhäuser aus der Defizitsituation herauskommen können. Die Reform gibt uns Luft bei den Betriebskosten – das Hauptrisiko für Defizite bleibt bei unzureichenden Investitionsmittelbereitstellungen durch einzelne Bundesländer“, sagte Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), in deren Auftrag das „Krankenhaus Barometer“ jährlich erstellt wird.

Die zentrale Herausforderung der Krankenhäuser ist die Personalsicherung. „Der Fachkräftemangel in Deutschland hat immense Auswirkungen auf die Besetzung auch der Pflegekräfte in Krankenhäusern. In den letzten fünf Jahren haben fast 20 Prozent der Allgemeinkrankenhäuser gezielt Pflegekräfte aus dem Ausland angeworben. Und trotzdem haben wir noch immer ein Stellenbesetzungsproblem. Hier müssen wir mit einer Aufwertung des Pflegeberufs ansetzen. In keinem Fall darf die vorgesehene Reform mit der Vereinheitlichung von Alten- und Krankenpflegeausbildung zu Verunsicherungen führen“, sagte Baum.

Schon im „Krankenhaus Barometer 2013“ hatten sich die Probleme des Fachkräftemangels manifestiert, denn ein Drittel der befragten Krankenhäuser konnte offene Stellen nicht besetzen.

Zukünftig werden noch mehr Krankenhäuser nach eigener Einschätzung Bedarf an ausländischen Pflegekräften haben, insbesondere auch um die Aufstockungsmöglichkeiten mit Hilfe des Pflegeförderprogrammes realisieren zu können. „Das macht umso deutlicher, dass gesetzgeberisches Handeln zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse dringend ist“, so Georg Baum.

Die Ergebnisse des „Krankenhaus Barometers 2015“ beruhen auf einer repräsentativen Stichprobe von zugelassenen Allgemeinkrankenhäusern ab 50 Betten in Deutschland, welche von März bis Juni 2015 durchgeführt worden ist. Beteiligt haben sich insgesamt 233 Krankenhäuser. Das Barometer wird im Auftrag der Träger des DKI erstellt; das sind neben der DKG der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) und der Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK).

Das aktuelle „Krankenhaus Barometer“ finden Sie unter www.dkgev.de und www.dki.de.

ÄHNLICHE ARTIKEL
Post a comment Print  |  Send to a friend
0 Comments
Join the Discussion
All comments are subject to approval before appearing. Submit Comment